was ist wichtig in einer Beziehung

C–Krise: neue Kräfte entwickeln

Die C-Krise ist ja nicht das erste Mal, dass wir in einer Krise stecken, weil so manche persönlichen Situationen sind schon eine Krise, eben nur für den, der da drinsteckt.

Wir können es auch Herausforderungen nennen. Somit ist da kein Schlusspunkt, sondern eine Öffnung für Lösungen.

Ein Auf und Ab, Licht und Schatten machen ein erfülltes Leben aus. In beiden Situationen können wir wachsen und in der C–Krise neue Kräfte entwickeln.

Hat nicht Goethe einmal gesagt: „Es ist nichts schwerer zu ertragen, als eine Reihe von Feiertagen…“? Auch darin kann man eine Krise bekommen.

 C–Krise: Akzeptieren bedeutet auch loslassen

Sobald wir die Situation, Krise, Herausforderung akzeptieren, beginnen wir damit zu wachsen.

Es ist nicht nötig, ständig durchs Radio, TV, Sozialen Medien die allerneuesten Nachrichten zur C-Krise sich anzuhören; so wächst nur die Angst, Ratlosigkeit und Unsicherheit.

Ja, sie ist da die Krise, doch ich höre mir nur einmal am Tag die aktuelle Entwicklung an.

Ich erinnere mich daran, was ich schon alles bewältigt und durchgestanden habe. So weiß ich aus Erfahrung, dass jede Krise begrenzt ist, die erste Welle ist schon vorbei, wir atmen auf und bereiten uns auf das Kommende vor.

<Kann ich etwas verändern, so tue ich es  —  kann ich es nicht verändern, so muss ich damit leben>. Das haben wir schon so oft gemacht.

C–Krise: Raus aus der Angstfalle

Gute Information gibt mir Sicherheit und zeigt mir auf, was jetzt zu tun ist. Man bleibt handlungsfähig, nicht wie die erstarrte Maus vor den Augen der Schlange.

Es ist klar, was zu tun ist und ich übernehme dir Verantwortung für meine Gesundheit, die meiner Geliebten (Partner, Kinder, Verwandte) und der Nachbarn und der Anderen.

Vielleicht brauchen Sie jemanden, der Sie ermutigt, der Sie hebt und Ihnen gut zuspricht; der Sie stärkt und Ihnen Mitgefühl entgegen bringt und Sie so unterstützt.

Das kann man auch für den Anderen tun und baut sich dabei selbst auf. Gemeinsam schaffen wir es (schon mal gehört?)

Ziel und Spiritualität

Und weil ich weitermache, habe ich ein Ziel, ein Projekt, einen Traum, eine Vision, wie es sein wird. Das gibt mir Kraft und Mut, ich habe eine Richtung.

Spiritualität (früher nannte man es Religiosität) hilft mir, die Last zu tragen oder sie auch abzugeben. Optimismus breitet sich aus, denn irgendwann erfülltes sich, wofür ich lebe und was jetzt durchmache.

Familie ist einer der Hauptenergie-Erzeuger für mein Handeln; hier sind die Empathie und das füreinander Eintreten am stärksten. Unzählige historische Beispiele bezeugen das.

C–Krise: Nur nicht jammern

Das heißt: sich beschweren (es sich also selber schwer machen): nach drei Wochen hat sich das Gehirn daran gewöhnt und es wird zur Gewohnheit. Damit nimmt man sich den Mut, zerstört seine konstruktive Energie und verbaut sich selbst den Weg zu einer Lösung.

Viel besser: sich drei Wochen lang nur mit positiven Gedanken beschäftigen, das Gute sehen lernen und Glücksmomente festhalten. Z.B.: ein Glückstagebuch führen, darin auch festhalten, wofür man dankbar ist. Wie?:

Am Morgen tun Sie 5 Bohnen in die linke Hosentasche und jedes Mal, wenn Sie etwas Gutes, Schönes erleben, geben sie eine Bohne in die rechte Hosentasche. Am Abend wissen Sie, wofür Sie dankbar sein können.

Sie werden optimistischer, glücklicher, lebensfreudiger und obendrein leben Sie auch noch länger. Kein schlechter Deal.

Dankbarkeit

Ganz allgemein: Dankbarkeit bringt einen enormen Energieschub, steigert die Lebensfreude.

Fragen Sie sich: welche Werte will ich leben, in der Beziehung, in der Familie, am Arbeitsplatz? 

Sie erkennen den Sinn Ihres Lebens und sind damit raus aus der Opferrolle.

Damit wissen Sie, was Sie eigentlich wollen und somit haben Sie eine Vision Ihres Lebens.

Deshalb lernen Sie dazu. Es macht also Sinn, den dynamischen Prozess des Lebens mitzugestalten. So sind Sie beim Auf und Ab bewusst dabei und haben ein erfülltes Leben gestalten.

Krise?: wir machen eine neue Normalität.

Viel Glück.

Lesen Sie auch: Ein guter Zuhörer werden

C Krise Kinder zu Hause Lockdown

Corona und kein Ende – Was macht das mit der Beziehung

   

„So überwinden Sie Stress“

lautet der Titel eines Taschenbuchs, das Sie in allen Lebenslagen gut gebrauchen können. Besonders in allen Bereichen der Beziehung treten Spannungen auf, die zu Stress führen können. Das rechtzeitige Erkennen kann gelernt werden und dazu hilft Ihnen dieser Ratgeber: HIER KLICKEN:  https://amzn.to/32YdMcz

r.fuchs@htp-tel.de

zugehörige Beiträge

was ist wichtig in einer Beziehung

C-Krise Kinder zu Hause, im Lockdown und danach

was ist wichtig in einer Beziehung

Ein guter Zuhörer werden

was ist wichtig in einer Beziehung

Fallstricke in der Beziehung vermeiden

was ist wichtig in einer Beziehung

Corona und kein Ende?

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.