was ist wichtig in einer Beziehung

Wie kann man die sozialen Einschränkungen nutzen um eine kriselnde Beziehung zu retten?

Ich weiß nicht wie es ihnen geht, aber so recht will man sich nicht an die sozialen Einschränkungen gewöhnen.

Wenn man mal genau drüber nachdenkt sind es im Grunde ja nur physische Einschränkungen. „Die Gedanken sind frei“, wie man so schön sagt.

Nach all der Hektik der Vor-C-Krisenzeit und der Umstellung auf Home Office, Home Schooling und dem Lockdown an sich, kommen wir immer mehr zur Ruhe.

Mehr oder weniger…

„so eng“ zusammen

In einer Partnerschaft sind wir „so eng“ zusammen wie vielleicht noch nie zuvor.

Dinge kommen in unserer Beziehung vielleicht zum Vorschein, die bisher unter der Oberfläche geschlummert haben.

Einige dieser eher unangenehmen Dinge haben vielleicht schon länger an der Oberfläche gekratzt, wurden aber vom Alltag immer wieder zurückgedrängt. Diese Unausgesprochenen Dinge sind – absichtlich oder unabsichtlich – immer schön weggedrängt worden. Anderes war immer wichtiger!

Fragen oder Zweifeln kommen auf, die man vorher entweder nicht ernst genommen oder beiseite geschoben hat. 

Nullpunkt

Mitten in der Krise beginnt es nun zu kriseln…

Plötzlich wird einem bewusst, wie es um die Beziehung steht! Was ist gut und was ist schlecht daran?

Unser gesellschaftliches Leben ist auf dem Nullpunkt. Keine Ausflüge ins Stadion, kein Stammtisch, kein Kaffeekränzchen…

Man hat kaum eine Chance seinem Partner für ein paar Stunden aus dem Weg zu gehen. Das ist jetzt nicht böse gemeint, aber der Abstand ist so gut wie nicht mehr vorhanden.

  • Macht die/der das schon immer so?
  • Ist mir noch nie aufgefallen wie der/die nerven kann…!
  • Das ist doch alles nur noch Routine!
  • Liebt er/sie mich überhaupt noch?
  • Früher war alles schöner…
  • Mach‘ ich es meinem Partner überhaupt noch recht?
  • Usw.

In der Ruhe liegt die Kraft!

Gehen Sie die Situation überlegt und “in Ruhe” an.

Gefühle, Vermutungen und handfeste Beziehungsprobleme, die sich über längere Zeit entwickelt haben, können nicht zwischen “Tür und Angel” besprochen und schon gar nicht gelöst werden.

Holen Sie Luft und atmen Sie langsam und tief ein. Finden Sie Ihren Ruhepol.

Sie beide haben momentan so viel Zeit wie lange nicht mehr. Gönnen Sie sich die Zeit und vor allem auch Ihrem Partner.

WICHTIG! Vermeiden Sie unbedingt diese drei fatalen Verhaltensweisen: 

  • der andere ist schuld
  • ich/wir geben auf, 
  • wir tun nichts und belassen es bei “business as usual”.
  • die Frage “Warum” liegt im Raum und schnell zeigt der Finger auf den Andere

RICHTIG ZUHÖREN

Jetzt ist die Zeit um zuzuhören. RICHTIG ZUHÖREN ohne den anderen zu unterbrechen. So wie Sie es ganz am Anfang ihrer Beziehung gemacht haben.

Denken Sie auch über sich selbst nach: 

  •  wie sehe ich mich?, 
  •  wie sehe ich dich? 
  •  wie steht es um uns? 

Beziehen Sie auch Ihren Partner damit ein. Besprechen sie diese Fragen auch gemeinsam.

Stellen Sie sich vor, dass Sie gemeinsam eine Lösung finden wollen und finden werden.

Mit dieser Einstellung reden Sie miteinander, hören wirklich zu und nehmen den Partner ernst. Wenn Sie etwas nicht verstehen, fragen Sie ruhig und sachlich nach. Akzeptieren Sie die Meinung des Partners.

Gemeinsam

Überlegen Sie auch gemeinsam:

  • Wie war es am Anfang?
  • Wie haben wir uns kennengelernt?
  • Was war uns damals wichtig?
  • Worauf haben wir gemeinsam aufgebaut?
  • Sind diese Dinge noch gültig oder müssen wir nachjustieren?
  • Ist es besser, ganz neue Gedanken, ganz neue Ziele und Visionen miteinander zu finden? 

Holen Sie die schönsten gemeinsamen Zeiten im Gespräch zurück.

Es hat absolut keinen Sinn sich gegenseitig Vorwürfe zu machen oder auch einen Schuldigen zu suchen. “Ein Scheit allein brennt nicht”. 

Die jetzige Situation haben Sie gemeinsam verursacht.

Also können Sie es auch gemeinsam wieder ändern und gemeinsam eine Lösung finden.

Früher war vielleicht nicht viel Zeit dafür, aber jetzt haben Sie Zeit.

Es gibt lange Nachmittage und lange Abende. Sie haben alle Zeit der Welt!

Mehr miteinander sein

Sehen Sie diese Zeit als Chance und als die Gelegenheit, wieder mehr miteinander zu sein.

Nutzen Sie diesen guten Zustand. Sie können einander näher kommen und, einander besser verstehen- und „neu“ kennenlernen.

Diese gemeinsamen Gespräche führen zu einer Bestandsaufnahme.

Auch sehr unangenehme Dinge sind darin enthalten: Vorwürfe, nicht erfüllte Erwartungen, verletzende Worte, für den anderen unangenehme Gewohnheiten, usw. Jammern und Klagen führt Sie nicht weiter.

Was hält Sie zusammen? Welche gemeinsamen und persönliche Träume, Ziele, Visionen haben Sie von Ihrer Partnerschaft?

Miteinander

Hören Sie geduldig zu und stellen auch Ihre Situation ehrlich dar.

Öffnen Sie Ihr Herz für Verständnis.

Denken Sie darüber nach und suchen gemeinsam nach Lösungen.

Was bedeutet Ihre Liebe jetzt in dieser Zeit? 

Heißt es nicht  “in guten und in schlechten Tagen einander zu lieben”. 

Bringt nicht die Liebe die Geduld, das Verständnis, das Wohlwollen auf? Ebenso das Verzeihen und die Versöhnung?

Die Beziehungs-Krise in dieser Krise hat sich schon lange entwickelt so braucht es auch einige Zeit bis ihre eigene Krise gelöst werden kann. 

Nehmen sie sich Zeit und überlegen Sie, was Sie jetzt tun und was Sie gemeinsam machen können.

Vieles in der Vergangenheit haben Sie gemeinsam gemeistert und durchgestanden.

Seien sie dankbar für alles, was Sie erreicht haben.

Mit dieser Einstellung und Dankbarkeit werden Sie auch diese Krise meistern und voll Hoffnung in die Zukunft gehen.

Lesen Sie auch: ein guter Zuhörer werden und

Fallstricke in der Beziehung vermeiden

„So überwinden Sie Stress“

lautet der Titel eines Taschenbuchs, das Sie in allen Lebenslagen gut gebrauchen können. Besonders in allen Bereichen der Beziehung treten Spannungen auf, die zu Stress führen können. Das rechtzeitige Erkennen kann gelernt werden und dazu hilft Ihnen dieser Ratgeber:  HIER KLICKEN: https://amzn.to/32YdMcz

r.fuchs@htp-tel.de

zugehörige Beiträge

was ist wichtig in einer Beziehung

C-Krise Kinder zu Hause, im Lockdown und danach

was ist wichtig in einer Beziehung

Ein guter Zuhörer werden

was ist wichtig in einer Beziehung

C–Krise: neue Kräfte entwickeln

was ist wichtig in einer Beziehung

Fallstricke in der Beziehung vermeiden

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.